DMG aap biomaterials BTLock Implantate Pact | Cumdente Pentax Einstieg in die Implantologie Umstieg auf das BTLock Implantatsystem klick zu BTLock KFO SlotMini SingleMini ImplantatCV1 / CV2CV3HA-Coated Standard Linie Übersicht
CV3 – Die Innovationskraft von BTLock
[ 09. September 2009 ]


BT-Tite CV3 Pünktlich zur IDS 2009 in Köln, hat die Firma BTLOCK Company Vicenza ein völlig neues Implantat der Linie BT TITE CV mit der Bezeichnung CV3 herausgebracht. Die Fixtur ist in Bezug auf die Konstruktionsmerkmale einmalig und gehört zu den Besten, die man auf dem Markt finden kann. Heute, nach der Insertion von mehreren hunderten CV3 Implantaten ist auch die klinische Resonanz überwältigend positiv.


Grundsätzlich ist der Hersteller bei der konisch-zylindrischen Form des Implantates mit dem schönen runden Apex, dessen atraumatische Form das Implantat für die Indikation des Sinus Liftes prädestiniert, geblieben. Die Geometrie der progressiven Gewinde mit leichter kompressiven Ausrichtung der Gewindeflanken ist ähnlich wie bei CV1 beibehalten und sorgt für überragende Primärstabilität im Knochen D3-D4. Die 6 longitudinalen Kerben, die dem Implantat einen einmaligen Look verleihen, stechen auf den ersten Blick ins Auge. Die Kerben fangen unterhalb des Mikrogewindes am Halsanfang an und laufen bis zum Apex fort. Drei davon bezeichnet man als Stabilisationskerben, die anderen drei sind die schneidenden Kerben. Das heißt, je drei und drei Kerben besitzen eine unterschiedliche Geometrie. Die schneidenden Flächen bringen dem Implantat die höchste Schneideeffizienz in dem harten Knochen.


CV3 - Gewinde

zoom ⊕



CV3 - Longitudinal

zoom ⊕



CV3 - DMA Oberfläche

zoom ⊕



CV3 - Switching Plattform

zoom ⊕


 

Die Fixtur ist dermaßen suffizient selbstschneidend, dass man sie auch im D1 Knochen ohne Probleme maschinell bei Torque 35Ncm einschrauben kann. Dabei hat der Kliniker ein klares Gefühl, dass diese Fixtur im Knochen atraumatisch agiert. Die Führung, Sicherheit, Geschmeidigkeit und Leichtigkeit bei der Insertion ist verblüffend. Das Ablegen der Knochenspäne in die longitudinalen Kerben, die zur Stabilisation dienen und breit geöffnet sind, kommen bei allen Knochenqualitäten D1 bis D4 der Fixtur zu gute.

Der Hals ist mit dem Mikrogewinde ausgestattet, so, wie es sich schon bei der CV2 bewährt hat, nämlich für die Hart- und Softtissue Integration. Neu ist die Gestaltung der Plattform des Implantates. Der Hersteller hat sich für ein integriertes Plattform-Switching entschieden und hat die Oberfläche des Implantates über den Bevel bis auf die Plattform strukturiert. Somit ist jeder Anwender gezwungen, das Plattform-Switching zu respektieren. Bei der Bestellung ist es notwendig die Nummer 3 hinter die bisherige Bestellnummer anzugeben, um die spezifische Komponente für CV 3 (z.B. Deckschraube, Healingabutment oder prothetische Suprastrukturen) zu erhalten. Die Strukturierung soll ebenfalls bei einer leicht subkrestalen Postiton des Implantates der Hart- bzw. Softissue Integration dienen.